Die Worldskills 2017 in Abu Dhabi

Rund 1300 der Weltbesten ihres Berufsfaches aus 78 Ländern und Regionen trafen sich vom 14.10.  bis 19.10.1017 in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate

Mit dabei war Markus Figl, Schreinergeselle aus Fürstenfeldbruck, der mit der Medaille of Excellence nach Hause kam.

Was schreibt das Leben doch für schöne Geschichten!

  1. Märchenhafter Aufstieg

Stell dir mal vor, du lebst in der Wüste. Das Leben ist sehr einfach, am Tag wird es sehr, sehr heiß (über 50 Grad im Sommer), nachts dafür saukalt. Du lebst mit Deiner Sippe in Zelten, ihr habt Kamele und es gibt Oasen, in denen es auch Wasser und Palmen und Datteln und vieles mehr gibt. Seit Generationen lebt ihr so.

20171017_16391512

und dann ändert sich quasi über Nacht alles. Fremde Menschen kommen und erklären euch, dass unter diesem vielen Sand so etwas wie flüssiges Gold liegt, und dass sie euch das für viel Geld abkaufen wollen.

Und dann verlasst Ihr Eurer Land und bereist die Welt und schaut Euch um, was es da so alles gibt und alles was Ihr seht und was Euch gefällt, das könnt Ihr Euch kaufen. Geld spielt überhaupt keine Rolle. Alles: Kleidung, Schmuck, Möbel, jeden Teppich, jedes Auto,  Flugzeug, Schiff, jedes Haus,  jeden Palast, einfach alles…

Märchenhaft nicht wahr?

Das ist den Emiratis passiert, vor ca 50 Jahren und wir können heute dieses Land bereisen und sehen, was sie daraus gemacht haben und hören, was sie noch planen.

Sie bauen und bauen und sie sammeln die Superlative: größtes Gebäude, schnellste Achterbahn, gigantische Moschee, größter Kronleuchter der Welt, Hotel für 3 Milliarden, alles was wie Gold aussieht ist Gold, die Autos der Polizei, usw. Luxus wohin man schaut.

Aber interessante Pläne: es entsteht ein Stadtteil, „eine Stadt der Zukunft“, der vollständig mit erneuerbaren Energien versorgt werden soll und durch konsequentes Recycling nahe abfallfrei werden wird.

Die Herrscherfamilie hat die zentrale Bedeutung der Bildung erkannt und so ist es sehr passend, dass die Weltmeisterschaft der Berufe 2017 in Abu Dhabi stattfand.

2. Geschichten aus der Schreinerei

Es war einmal eine kleine Stadt vor den Toren Münchens. Dort gibt es ein Schreinerei, die Werkstatt liegt am Rande der Innenstadt und dort herrscht ein kreativer Geist. Der Besitzer ist ein fröhlicher „Meister Eder“, ein vielseitig interessierter, geselliger Mensch, der sich eines Tages (ca. 2002), entschied ohne Mitarbeiter zu bleiben, um freier zu sein.

DIGITAL CAMERA

Dafür öffnete er die Werkstatt aber einem jungen Mann, den er selbst ausgebildet hatte und der nun als frischgebackener Meister eine Werkstatt suchte. So entstand eine interessante Werkstattgemeinschaft mit gemeinsamen Kaffeepausen und einer sehr familiären Atmosphäre. 2005 kam ein weiterer junger Schreinermeister dazu.

Gemeinsam schrieben die beiden „jungen Wilden“ mit lignum arts GmbH eine sehr erfolgreiche Geschichte. (siehe www. lignum arts.de) Sie gewannen z.B. 2005 den begehrten red dot award für ein Schneidebrett, das sie entwickelt hatten und sie entwickelten den stufenlos ausziehbaren Tisch, mit dem sie in Fürstenfeldbruck und über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt wurden. Die Firma wuchs und die jungen Wilden wurden Arbeitgeber und Ausbilder. Auch darin sind sie sehr erfolgreich. Die Lehrlinge schließen ihre Ausbildung häufig mit einem Preis ab, z.B. dem bayerischen Staatspreis für excellente Noten oder der „Guten Form“ für besonders gelungenen Gesellenstücke.

Zu ihnen kam dann eines Tages ein junger Brucker, der schon seit seinem 7. Lebensjahr wusste, dass er Schreiner werden wollte.

30

Er kam von der Schule zum Schnuppern in die Werkstatt und alle erkannten sofort, der Junge ist gut. Den würden wir sofort als Lehrling nehmen! So kommt Markus Figl zu lignum arts und damit entwickelt sich die nächst schöne Geschichte, die uns schließlich nach Abu Dhabi führt und damit einen vorläufigen Höhepunkt erlebt.

Markus wird mit seinem Gesellenstück Innungssieger, damit qualifiziert er sich für einen Wettbewerb auf oberbayerischer Ebene und als Kammersieger geht es weiter. Er wird auch Landessieger, also quasi bayerischer Meister. Bei dem nun folgenden Bundeswettbewerb wird er Dritter, aber da die beiden Erstplatzierten aus Altersgründen ausscheiden ist Markus damit für die Weltmeisterschaft der Berufe in Abu Dhabi qualifiziert.

Er wird damit Teil der Nationalmannschaft, die World Skills Germany zusammenstellt und betreut. Lignum arts stellen ihn für die Trainingszeiten frei, er erhält einen eigenen Trainer, aber alles ist ehrenamtlich, nur die Flüge und der Aufenthalt in Abu Dhabi werden übernommen.

Die Bundeskanzlerin ist die Schirmherrin der deutschen Nationalmannschaft, die aus 42 jungen Menschen besteht, 3 davon sind Frauen.

World Skills 2017 in Abu Dhabi

20171014_180413
Der Fanclub

wsad2017-worldskills-germany-opening-ceremony-25-600x400_c

wsad2017-worldskills-germany-opening-ceremony-42-600x400_c
Einzug der deutschen Nationalmannschaft

wsad2017-worldskills-germany-opening-ceremony-24-600x400_c

 

Der Wettbewerb ging über 4 Tage.

Veranstaltungsort war das Abu Dhabi National Exhibition Center ADNEC, das größte im Mittleren Osten. 12 Messehallen auf 55 000 m².

 

20171016_104835
Der Arbeitsplatz
IMG_5401
Die Aufgabe
IMG_6171
Markus und  sein Trainer Florian Langenmair,                        es ist geschafft!

 

Die Abschlussfeier

 

 

Für uns war Markus die Nummer 1.  Wir waren an dem Abend alle ein bisschen enttäuscht, dass es „nur“ der neunte Platz war und für Markus war es nicht einfach.

Aber schnell setzte sich bei allen die Erkenntnis durch, dass eine bessere Platzierung nur das Sahnehäubchen gewesen wäre, denn insgesamt war es ein gigantisches Ereignis und für jeden von uns gab es sehr viele unvergessliche Momente. Wir freuen uns, dass wir dabei waren, dass wir all diese Momente überhaupt erleben durften, und dass wir mit Markus einen Schreiner in Fürstenfeldbruck haben, der zu den 10 Besten der Welt gehört und mit einer Medaille for Excellence nach Hause kam.

 

samsung-social-media-worldskills-germany-wsad-3-549x309

Mittlerweile macht er in Garmisch seinen Meister und ich wünsche ihm dafür viel Vergnügen und auch viel Erfolg.